Videos aus dem Internet sichern – Downey auch mit VoiceOver gut bedienbar

Bestimmt kennst du das auch: Du findest ein tolles Video im Netz. Also speicherst du dir den Link, um das Video irgend wann später anzuschauen. Aber dann: Fehlanzeige! Denn beim nächsten anklicken ist das Video aus irgend welchen Gründen nicht mehr verfügbar.

Mit dem Programm Downey von Charlie Monroe ist damit endlich Schluss. Denn Downey kann Videos von unterschiedlichen Plattformen wie You Tube oder Wimio auf deine Festplatte herunterladen. Das ist so lange legal möglich, wie du die Videodatei für dich als private Sicherheitskopie anlegst. Also nicht an andere weitergeben, OK?

Wie einfach das mit VoiceOver auf deinem Mac machbar ist, zeigt dir der Apfel-Fleger in dieser Folge des Apfel-Fleger live Podcast.

Und wenn du den Apfel-Fleger live Podcast gerne finanziell unterstützen willst, sendest du einen freiwilligen Betrag deiner Wahl an j.fleger@gmx.de per Pay Pal. Vielen Dank schonmal dafür!

Schon irgendwie schräg

Ein kleines Strichlein erlaubt auch blinden Nutzern die manuelle Pfadeingabe am Mac

In einem Seminar bin ich darauf gestoßen. Genauer, bin ich darauf gestoßen worden. Von einem Teilnehmer meines Mac-Einsteigerkurses am Timmendorfer Strand: Es gibt Computernutzer, die nach wie vor gerne Pfadangaben zum speichern von Dateien manuell eintippen. Ob und wie das am Mac geht, habe ich dann herausgefunden und verrate es dir in diesem Artikel.
Schon irgendwie schräg weiterlesen

Externe Festplatten und USB-Sticks – Richtiges Format für die Nutzung unter Mac OS und Windows?

Besonders, wer den Mac noch nicht sehr lange nutzt, kennt das Problem: die alte Festplatte aus Windows-Zeiten lässt sich zwar anschließen aber nichts darauf kopieren, löschen oder verschieben. Was nun? Ist die Festplatte etwa kaputt? Schade um die Gigabyte-weise gesammelten Schätzchen darauf!

Die gute Nachricht: Die Platte ist aller Wahrscheinlichkeit nach nicht kaputt, sondern nur falsch formatiert. Denn Mac OS mag von Hause aus nicht mit Laufwerken arbeiten, die als NTFS formatiert sind.

Zwei Lösungen bieten sich hier an:

  1. Es gibt Tools, die den Mac in die Lage versetzen, mit Festplatten umzugehen, die als NTFS formatiert sind. Ich selbst habe bislang nur Erfahrungen mit dem kostenpflichtigen Tool Tuxera NTFS for Mac gemacht. Die Funktionsweise ist denkbar einfach. Nach dem Installieren ist der Mac in der Lage, Laufwerke im NTFS-Format zu beschreiben.
  2. Die andere Möglichkeit ist, das jeweilige Laufwerk im Format exFAT zu formatieren:
    • Öffne das Festplattendienstprogramm, beispielsweise über Spotlight.
    • Wähle in der Tabelle links das zu formatierende Laufwerk aus.
    • Wähle nun den Titel „Löschen“ aus in dem Du darauf klickst.
    • Wähle im Format-Einblendmenü „exFAT“ aus und vergib einen Namen für das Laufwerk.
    • Klicke nun auf die Taste „Löschen“. Nach kurzer Zeit, ist das Laufwerk formatiert und kann nun unter Windows und Mac OS genutzt werden.